Aktuelles

» alle Meldungen

AFK erwirbt ehemalige ASA Betriebsstätte

Neuer Standort bietet nötigen Raum für Expansion

Betriebsstätte der AFK Kunststoffverarbeitung
Die neue Betriebsstätte der AFK Kunststoffverarbeitung in Attendorn

AFK Kunststoffverarbeitung erwirbt am 22. Mai 2015 die ehemalige ASA Immobilie in Attendorn. Im Zuge der anstehenden Expansionsphase benötigt AFK schnellstens Platz. Diesen hat man, mit besten Bedingungen und einer Produktionsfläche von ca. 5.700 m², im Industriegebiet Attendorn-Ennest, gefunden. Am neuen Standort, der ehemaligen ASA Betriebsstätte, stehen drei Produktionshallen und ausreichend Büroflächen zur Verfügung. Zudem stehen Grünflächen für zukünftige Wachstumsphasen bereit.

Der Umzug der AFK Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG und die Inbetriebnahme des neuen Standortes werden im Herbst 2015 abgeschlossen sein.

Das Ergebnis einer Ist-/ Soll-Analyse stärkt die Entscheidung des traditionell in Finnentrop ansässigen Unternehmens, den derzeitigen Firmensitz zu verlassen. Die vorhandenen Freiflächen bieten nur noch kurzfristig Expansionspotential. „Wir sind ein Unternehmen, das auf Wachstum ausgerichtet ist“, erklärt Wolfgang Bock, Assistenz der Geschäftsleitung, die Beweggründe für den Standortwechsel. Die Entscheidung ist Geschäftsführer Andreas Franke allerdings nicht leicht gefallen. Seit 1997 ist man mit der Industriestr. 53 verwurzelt.

Die notwendigen Umbaumaßnahmen werden zeitnah anlaufen. Um auch weiterhin einen reibungslosen Produktionsablauf im Hause AFK Kunststoffverarbeitung zu gewährleisten, wurde ein externes Projektmanagement-Team beauftragt die anstehenden Aufgaben zu koordinieren.

tl_files/newsbilder/afk_asa/AFK-vor-Ort.jpg

Andreas Becker, Daniel Struwe, Andreas Franke und Wolfgang Bock (v.l.) schmieden in den leeren AFK-Hallen in Attendorn Pläne für die Zukunft. 

Zurück